Domain-Nutzung

Die Vorteile einer eigenen Domain sprechen sich immer mehr herum. Da eine Domain nur Ihnen allein gehört und ein Leben lang von Ihnen verwendet wird, sind gute Domainnamen ein rares Gut. Vor allem Entrepreneure und Business-Leute fürchten darum, dass in einigen Jahren die auserwählte Zeichenkombination nicht mehr verfügbar ist. So lässt sich oftmals eine panische Kurzschlusshandlung beobachten: Menschen registrieren bereits heute eine Domain, die Sie aller Voraussicht nach erst in ein paar Jahren nutzen werden. So bleiben viele Domains zunächst inhaltslos. Das muss aber nicht sein. Immerhin gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, eine Domain zu nutzen.

  1. Domain-Parking

Hierbei folgen Sie dem Vorzeige-Beispiel der Million Dollar Homepage, bei der werbetreibende Unternehmen einen Pixel für nur 1$ erwerben konnten – letztendlich kamen bei dem erstaunlichen Projekt 1 Millionen Dollar zusammen. Indem Sie auf Ihrer Domain Werbelinks und Anzeigen platzieren, generieren Sie Einnahmen. Parking-Anbieter zahlen Ihnen nämlich eine kleine Summe für jeden angeklickten Link.

  1. Weiterleitungen

Wer auf seiner eigenen Domain keine Inhalte veröffentlichen möchte, kann ganz einfach eine Weiterleitung zu bestehenden Social Media-Profilen einrichten. So sparen Sie sich mühsame Pflege- und Aktualisierungsarbeiten, während Besucher Ihrer Domain direkt auf Ihre professionelle Selbstdarstellung auf facebook, Xing oder LinkedIn gelangen.

  1. Verkaufen

Sie können Ihre Domain auch wieder verkaufen, wenn Sie in Zukunft doch keine Verwendung dafür haben. Dies ist vor allem bei beschreibenden Domains mit .de- oder .com-Endung lukrativ, die i.d.R. schnell einen Abnehmer finden. Der Marktführer Sedo hat mehr als 18 Millionen Domains gelistet, die zum Verkauf stehen.

  1. Webseite

Die wohl offensichtlichste Verwendung Ihrer eigenen Domain ist die Erstellung einer Webseite. Um Inhalte zu generieren, nutzen Sie bekannte Content-Management-Systeme (CMS) wie z.B. WordPress. Die URL Ihres Blogs lautet dann allerdings nicht www.hausputz.wordpress.com, sondern www.hausputz.blog oder www.hausputz.net. Der Vorteil zu Social Media-Netzwerken ist hierbei, dass Sie die volle Kontrolle über die Inhalte wahren und das Design an Ihre Wünsche anpassen können. Wer dennoch möglichst wenig Aufwand haben will, kann die Webseite als eine Art Visitenkarte nutzen und lediglich eine einzige Seite ohne Menünavegation erstellen.

  1. E-Mail-Adresse

Ihre persönliche E-Mail-Adresse auf Basis Ihrer eigenen Domain zu erstellen hat zahlreiche Vorteile. Pro Domain lassen sich meist mehrere Adressen bzw. Postfächer einrichten. Bei mehreren Domains können Sie auch eine der E-Mail-Adressen als Wegwerf-Adresse verwenden. Der Vorteil? Viele Dienstleister in der virtuellen und realen Welt fragen Sie nach Ihren Daten und meist auch nach Ihrer E-Mail-Adresse. In der Folge erhalten Sie unwichtige Benachrichtigungen, Werbung und Spam. Wenn Sie jedoch eine zweite Domain zur Hand haben, können Sie unerwünschte Inhalte von Anfang an auf Ihre Wegwerf-Adresse leiten.

Gleichzeitig sind Sie bei der Nutzung Ihrer eigenen Domain besser vor Hacker-Angriffen geschützt. Das rührt daher, dass Freemail-Anbieter mit Ihren Millionen von Usern viel attraktivere Ziele für Cyber-Kriminelle darstellen. Da die Freemail-Adressen auch von Spammern leichter zu erraten sind, genießen Sie als Domain-Inhaber/in einen höheren Schutz vor unerwünschten und gefährlichen Inhalten.

 

Gerade die Nutzung als professionelle Webseite und seriöse E-Mail-Adresse lässt die Registrierung einer Domain vorteilhaft für Sie und Ihr Unternehmen erscheinen. Wenn Sie einen guten Domainnamen parat haben, sollten Sie nicht zögern. Unser Vergleich von E-Mail-Providern zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile der gängigsten Mailhostingpakete auf. Dabei gibt es spezielle Angebote für Privatpersonen und für Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.