Email-Vergleich für eine eigene Email Domain 2018!


Sie sind auf der Suche nach einer eigenen Email Adresse mit ihrer eigenen Email Domain (z.B. vorname@nachname.de)?

Bei uns finden Sie einen Vergleich der besten und günstigsten deutschen Email Hosting Provider 2018 für eine eigene Email Adresse mit allen Tarifen. In der Tabelle können Sie die wichtigsten Angebote und Preise der einzelnen Email Domain Anbieter miteinander vergleichen.

  • eigener Namen als Email Adresse (z.B max@mustermann.de)
  • keine Werbung
  • großer Postfachspeicher
  • privat, seriös und individuell



Anbietervergleich für eine eigene E-Mail Domain:

AnbieterPostfächerInfoMindestlaufzeitSpeicherSpezial InfoPreisZum Anbieter
LogoGoneo - E-Mail Plus
Goneo - E-Mail Plus
12 Monate
30 GB
  • 30 GB Speicherplatz
  • ∞ E-Mail-Postfächer
  • Domain inklusive
Preis-Leistungs-Sieger
0,89 €/Monat

Einmalig: keine Kosten
Link Goneo - E-Mail Plus
Preis prüfen
LogoOne.com Webhosting
One.com Webhosting
12 Monate
15 GB
  • komplettes Hosting Paket
  • Webbaukasten für Ihre eigene Webseite
  • 15 GB Speicherplatz
  • ∞ E-Mail-Postfächer
  • Domain inklusive
Gesamtpaket-Sieger
1 Jahr kostenlos
2,36 €/Monat

Einmalig: 14.28 €
Link One.com Webhosting
Preis prüfen
LogoGoneo - E-Mail Start
Goneo - E-Mail Start
2512 Monate
15 GB
  • 15 GB Speicherplatz
  • Domain inklusive
0,49 €/Monat

Einmalig: keine Kosten
Link Goneo - E-Mail Start
Preis prüfen
Logo1&1 Mail
1&1 Mail
16 Monate
2 GB
  • 2 GB Online-Speicher für Dokumentenablage
  • nur 2 GB Email-Speicher
  • zzgl. Domainkosten
0.99 €/Monat

Einmalig: keine Kosten
Link 1&1 Mail
Preis prüfen
LogoDomain Factory - My Mail
Domain Factory - My Mail
3 Monate
5 GB
  • 3 Monate Mindestlaufzeit
  • zzgl. Domainkosten
0,99 €/Monat

Einmalig: 2,95 €
Link Domain Factory - My Mail
Preis prüfen
LogoStrato AG - Mail
Strato AG - Mail Basic
2512 Monate
je Postfach 2 GB
  • nur 2 GB Email-Speicher
  • Domain inklusive
6 Monate nur 0.70€
1.50 €/Monat

Einmalig: 10 €
Link Strato AG - Mail
Preis prüfen
Logowebhostone - Visitenkarte
webhostone - Visitenkarte
12 Monate
5 GB
  • Domain inklusive
1,50 €/Monat

Einmalig: 4.90 €
Link webhostone - Visitenkarte
Preis prüfen
LogoHost Europe - MAIL BASIC
Host Europe - MAIL BASIC
112 Monate
10 GB
  • zzgl. Domainkosten
1,99 €/Monat

Einmalig: keine Kosten
Link Host Europe - MAIL BASIC
Preis prüfen

Eine eigene E-Mail-Adresse mit eigener Email-Domain bringt viele Vorteile

Eine eigene E-Mail-Adresse nach dem Vorbild vorname@nachname.de ist keine Seltenheit mehr und bringt ungemein viele Vorteile.

Auf diese Weise vermitteln Sie automatisch ein hohes Maß an Seriosität.

Wer professionell auftreten möchte, schreibt nicht von seiner 10 Jahre alten WEB.DE-Adresse mit dem Nutzernamen "Bine83". Egal ob man sich mit potentiellen Geschäftspartnern oder -kunden unterhält oder auch mit Dienstleistungsunternehmen (z.B. bei der Jobsuche), eine eigene E-Mail lässt Ihre Belange gleich seriöser und profunder wirken. Es ist einfach professioneller - und wenn es ums Geld verdienen geht, ist Professionalität oberstes Gebot. es gibt schon genug Dilettanten.


Wie richtet man die eigene E-Mail am Besten ein?


eigene email domain erstellen

  • 1. Suchen Sie sich einen passenden Anbieter aus unserer Vergleichstabelle
  • 2. Suchen Sie sich Ihre Email Domain aus - zum Beispiel "www.nachname.de"
  • 3. In Ihrem Kundenmenü können Sie mit der registrierten Email Domain eine E-Mailadresse erstellen. Dabei müssen Sie nur noch Ihr gewünschtes Wort vor dem @-Zeichen auswählen.

  • -> Fertig ist Ihre eigene Email Adresse – einfach, oder?

Video: Eine eigene Email Adresse erstellen



Obendrauf gibt es Freiheit und Sicherheit


In Zeiten von NSA-Skandalen mag es komisch sein diese beiden Begriffe in Verbindung zu sehen und noch dazu die Behauptung, dass man mit einer Maßnahme beides gleichzeitig erhöht. Und in der Tat: Eine eigene Email Domain und damit eine persönliche Email-Adresse verhilft Ihnen zu mehr Freiraum, denn sie können sich nun von den Freemailern verabschieden.

Jetzt bestimmen allein Sie, wer Ihre Daten bekommt (und wer nicht). Das ist professionell. Außerdem können Sie sich jetzt mehr als eine Adresse einrichten. Denn Sie sind der Herr über Ihre eigene Email Domain. Ein gutes Gefühl!

Das gibt Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich in unterschiedlichen Kreisen zu präsentieren. Sie können beruhigt schlafen, denn Ihre Emailinhalte liegen nun ebenfalls in Ihrem Einflussbereich.

Damit liegen sie zwar auf den Hostservern des Hostservice, aber diese haben in der Regel keine Programme, die Daten aus Emailpostfächern extrahieren, wie das manche Emailanbieter tun, indem Sie Postfächer und Adressbücher auswerten und als Datenbanken an Dritte weiterverkaufen.


FAQ

Wer im Zeitalter der digitalen Kommunikation seriös und vertrauenswürdig auftreten möchte, sollte sich eine eigene E-Mail-Domain zulegen. Gerade dann, wenn Sie ein Business führen, freiberuflich arbeiten oder Ihrer Karriere zu neuem Schwung verhelfen möchten, wirkt eine kostenlose E-Mail-Adresse als unzeitgemäß und „billig“. Ein weiterer Minuspunkt: Bei Freemail-Anbietern können Sie lediglich die Zeichenkombination vor dem @-Zeichen bestimmen, während die Domain durch den Anbieter vorgegeben ist. Bei einer Neu-Anmeldung ist es so gut wie unmöglich, Ihre Wunsch-Adresse zu ergattern, da Hunderttausende von gut klingenden Adressen bereits vergeben sind. Wer keine Kompromisse eingehen möchte, sollte deshalb seine eigene Domain registrieren und eine individuelle E-Mail-Adresse erstellen.

Ihre professionellle E-Mail-Adresse wird Sie Ihr ganzes Leben lang begleiten. Falls Sie eines Tages mit dem Hosting-Dienst unzufrieden werden und den Anbieter wechseln möchten, ist dies absolut kein Problem. Ihre E-Mail-Adresse ändert sich nicht. Zusätzlich genießen Sie werbefreie Nutzeroberflächen und spezielle Features, die auf die Bedürfnisse moderner Internet-User zugeschnitten sind.

Wer sich in der Geschäftswelt behaupten möchte, muss sich immer wieder selbst übertreffen. Heutzutage gilt eine Freemail-Adresse nach dem Muster „Robert.Ka1980@freemail.de“ als absolutes No-Go in der Business-Szene. Egal, ob Sie Rechnungen senden, neue Kollaborationen vorschlagen, einem Kunden ein Angebot zukommen lassen oder auf einer entsprechenden Online-Präsenz Ihre Kontaktdaten vorstellen – der erste Eindruck zählt. Als Unternehmer stehen Sie oft mit fremden Personen in Kontakt, die Ihre Professionalität allein anhand Ihres Internet-Auftritts und der Art der Korrespondenz bewerten. Ihre E-Mail-Adresse entscheidet darüber, ob Sie das Vertrauen Ihres Gegenübers gewinnen oder Skepsis schüren.

Ihre E-Mail-Adresse dient als digitales Aushängeschild für Ihr Unternehmen. Im besten Fall können Kunden Ihre Kontaktdaten leicht im Kopf behalten, da die E-Mail-Adresse optimal auf Ihre Firma zugeschnitten ist. Mit einer eigenen Domain können Sie außerdem jedem Ihrer Mitarbeiter eine eigene Adresse zuweisen und gesonderte Adressen für differenzierte Angelegenheiten einführen (z.B. reservieren@firma.de, support@firma.de, feedback@firma.de).

Im Grunde ist der Weg zu Ihrer personalisierten E-Mail-Adresse ganz einfach: Zuallererst müssen Sie Ihre Wunsch-Domain kennen, die im besten Fall noch verfügbar ist. Dann ist es an der Zeit, sich für einen Anbieter und einen Tarif zu entscheiden. Wer ein Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern leitet, sollte sich die speziellen Business-Tarife auf Mailvergleich.de anschauen. Wenn Sie die Anmeldung bei Ihrem favorisierten Anbieter starten, legen Sie zuallererst die Domain – bestehend aus dem gewünschten Domain-Namen und einer geeigneten Top-Level-Domain („.net“, „.eu“ oder „.com“) – fest. Anschließend können Sie, je nach gewähltem Tarif, beliebig viele Adressen generieren, indem Sie individuelle Zeichenkombination vor das @-Zeichen setzen. Für jede Ihrer Adressen lassen sich auch Einstellungen vornehmen. Zum Beispiel sollten Sie eine Weiterleitung von Ihrer alten E-Mail-Adresse einrichten, um während der Übergangszeit nichts zu verpassen. Danach können Sie Ihre Nachrichten sowohl im Web als auch über einen E-Mail-Client wie Outlook abrufen.

Gerade Freemail-Adressen sind häufig die Zielscheibe von unerwünschten Spam-Nachrichten, die nicht nur lästig sind, sondern auch gefährliche Links und Anhänge enthalten können. Leider sind auch Besitzer professioneller E-Mail-Adressen nicht zu 100% davor sicher. Um Ihr Postfach möglichst sauber zu halten, bieten die kostenpflichtigen Anbieter einen sehr wirksamen Spam-Schutz an, den Sie für Ihre E-Mail-Adresse aktivieren können. Dadurch werden Nachrichten mit verdächtigem Inhalt bzw. unseriöser Absender-Adresse automatisch herausgefiltert und in einem gesonderten Ordner abgelegt. Sie können auch jederzeit eine Absender-Adresse auf die Blacklist setzen und weitere Einstellungen zum Thema Sicherheit und Spam-Schutz vornehmen, sodass Sie nur diejenigen Nachrichten erhalten, die Sie auch erhalten möchten. Umgekehrt ist es möglich, vertrauenswürdige Absender auf die Whitelist setzen, um sicherzugehen, dass deren Nachrichten nicht fälschlicherweise in den Spam-Ordner rutschen.

Ja. Verdächtige E-Mails mit potentiell gefährlichen Anhängen werden von den integrierten Antivirus-Systemen der Anbieter abgefangen, bevor sie überhaupt Ihr Postfach erreichen. Außerdem können Sie eine persönliche Blacklist mit allen unerwünschten E-Mail-Absendern zusammenstellen und Ihren Schutz somit individualisieren. Trotz größter Bemühungen kann es aber immer mal wieder vorkommen, dass eine bedrohliche E-Mail in Ihrem Postfach landet. Achten Sie bei Ihren neu empfangenen Nachrichten deshalb auf die Absender-Adressen, die Betreff-Zeilen, die Rechtschreibung und Grammatik und die enthaltenen Links – mit Viren verseuchte E-Mails und Spam lassen sich in der Regel schnell entlarven. Sperren Sie in diesem Fall den Absender, um sich vor künftigen Kontaktaufnahmen zu schützen, und löschen Sie die E-Mail umgehend.

Das Leben steckt voller Veränderungen. Sie heiraten und nehmen den Nachnamen Ihres Partners an, verändern sich beruflich oder wandeln den Namen Ihrer Firma ab, da Sie einen neuen Geschäftsteilhaber hinzugewonnen haben. In all diesen Fällen könnte es notwendig sein, Ihre Domain zu ändern. Da Ihre alte Domain darauf ausgelegt ist, Sie ein Leben lang zu begleiten, können Sie problemlos eine neue Wunschdomain hinzubuchen.

Andererseits lässt sich der Part vor dem @-Zeichen in Ihrer E-Mail-Adresse jederzeit anpassen. In diesem Fall sollten Sie eine Weiterleitung von der alten Adresse an Ihre neue Adresse einrichten, oder die sogenannte Catch-All-Funktion aktivieren.

Eine eigene Domain sorgt für einen seriösen Auftritt und einen hohen Wiedererkennungswert – sowohl für Privatpersonen als auch für Business-Inhaber, Freiberufler und Gründer. Um Ihre Domain zu registrieren, müssen Sie lediglich wissen, welchen Namen sie tragen soll und welche Top-Level-Domain am besten geeignet ist (z.B. „.com“ für international agierende Firmen, „.de“ für Familien, „.org“ für Non-Profit-Organisationen und „.shop“ für Online-Stores). Sobald Sie Ihre Wunschdomain kennen, ist es ratsam, diese so bald wie möglich zu sichern, denn jede Domain gibt es nur einmal auf der Welt. Sprich: Warten Sie zu lange, könnte Ihre Lieblingsdomain schon vergriffen sein. Große Firmen neigen daher häufig dazu, mehrere Domains zu registrieren und für eventuelle zukünftige Nutzungen zu „reservieren“.

Wenn Sie sich bei einem kostenpflichtigen E-Mail-Anbieter anmelden, können Sie schnell und einfach prüfen, ob Ihre Domain noch zu haben ist. Falls nicht, bekommen Sie praktischerweise Alternativen vorgeschlagen, z.B. mit einer anderen Top-Level-Domain. Es empfiehlt sich, alle verfügbaren Wunschdomains direkt zu sichern.

Die allermeisten Mail-Hosting-Anbieter haben Apps für iOS und Android-Telefone entwickelt, mit denen Sie von Ihrem Smartphone aus kinderleicht auf Ihr Postfach zugreifen können – wo auch immer Sie gerade sind. Alternativ können Sie den auf Ihrem Telefon vorinstallierten E-Mail-Client nutzen, indem sie diesen mit nur wenigen Klicks mit Ihrer E-Mail-Adresse synchronisieren. Wenn Sie lieber mit einem Programm arbeiten, das Ihnen bereits bekannt ist (z.B. weil Sie dieses am Arbeitsplatz oder auf dem Heimcomputer nutzen), können Sie im App Store die entsprechende Applikation herunterladen und einrichten. Nach der erfolgten Synchronisation können Sie dann nicht nur auf Ihre Postfächer, sondern auch auf Ihre Adressbucheinträge und Kalendertermine zugreifen. Was sich ändert, ist lediglich die Nutzeroberfläche – eventuell ist auch der Umfang der organisatorischen Features von App zu App verschieden. Sie können also selbst entscheiden, welche Applikation Ihnen am ehesten zusagt.

E-Mail-Programme wie Outlook, Opera Mail und Inbox haben den großen Vorteil, dass Sie direkt vom Computerdesktop aus abrufbar sind und keinen vorherigen Login benötigen – das lästige Laden der Webmail-Seite und die Anmeldung bei Ihrem Mail-Hosting-Anbieter entfallen also. Außerdem bieten viele dieser Programme zusätzliche Funktionen und nutzerfreundliche Oberflächen an. Glücklicherweise ist es ganz einfach, Ihren E-Mail-Account mit einem E-Mail-Client auf Ihrem PC oder Smartphone zu verbinden. Haben Sie ein IMAP-Konto eingerichtet, können Sie den kompletten Inhalt Ihres Accounts, also alle Ihre Postfächer, Kontakte und Termine, auf sämtlichen persönlichen Endgeräten synchronisieren. Der Einrichtungsprozess gestaltet sich natürlich je nach Client unterschiedlich, doch falls der Vorgang nicht selbsterklärend ist, finden Sie dazu detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen online. Der Kundensupport Ihres E-Mail-Anbieters steht Ihnen im Normalfall auch beratend zur Seite.

Sie sind stolzer Besitzer einer eigenen E-Mail-Domain und bereit, die ersten Schritte zu unternehmen. Zunächst empfiehlt es sich, Ihre Einstellungen für jede der neu erstellten E-Mail-Adressen zu überprüfen und eventuell anzupassen. Wichtig sind vor allem die Sicherheitseinstellungen.

Danach sollten Sie abwägen, ob Sie einen E-Mail-Client wie z.B. Outlook nutzen möchten, um schneller und einfacher auf Ihre Nachrichten zuzugreifen. Wenn Sie immer auf dem neuesten Stand sein wollen, sollten Sie das Programm Ihrer Wahl auf allen Endgeräten einrichten und mit Ihrem E-Mail-Account synchronisieren. Falls Sie mit dem Webmail-Programm Ihres Anbieters voll und ganz zufrieden sind, können Sie diesen Schritt natürlich überspringen.

Wenn es sich bei Ihrer neuen E-Mail-Adresse um eine Firmen-Adresse handelt, sollten Sie vorsorglich prüfen, ob sich alle Mitarbeiter problemlos in ihr Konto einloggen können und sich dort auch zurechtfinden. Anschließend gilt es, eine Signatur einzurichten, die gemäß der Gesetzgebung alle erforderlichen Pflichtangaben enthält. Dazu zählen der Firmenname und die Rechtsform, die Firmenanschrift, das Registergericht und die Handelsregisternummer sowie der Name des Geschäftsführers. Gerne können Sie Ihre Signatur auch mit Ihrem Firmenlogo versehen und weitere wichtige Kontaktdetails hinzufügen. Was Sie bei der Einrichtung einer E-Mail-Signatur beachten sollten, können Sie hier nachlesen. Abschließend lohnt es sich, Testmails an Ihre alte E-Mail-Adresse oder eine andere vertraute Adresse zu schicken, um sicherzustellen, dass alles reibungslos funktioniert.

Bevor Sie Ihre alte E-Mail-Adresse vergessen und mit der neuen Domain durchstarten, müssen Sie sich noch darum kümmern, dass alle Menschen aus Ihrem Bekannten- und Freundeskreis von der Änderung wissen. Auch berufliche Kontakte müssen entsprechend informiert werden. In diesem Fall können Sie einfach ein Rundschreiben an alle im Adressbuch eingetragenen Personen senden. Natürlich sind auch Visitenkarten und Online-Kontaktinformationen zu ändern. Um sicherzugehen, dass Sie keine wichtige E-Mail verpassen, richten Sie abschließend eine Weiterleitung von Ihrer alten Adresse an die neue ein.

Gerne können Sie Ihr E-Mail-Konto Ihren individuellen Vorstellungen anpassen. Ändern Sie das Design, legen Sie weitere Ordner für Ihre E-Mails an, erstellen Sie Filterregeln für Ihren Posteingang und so weiter.